Vereinigung Hildesheimer Schiffsmodellbauer
/


Modellbau seit 1967


Der Wettbewerb beginnt mit einer Baubewertung der startenden Schiffe. Die Schiffe müssen im werftneuen Zustand und in exakter Übereinstimmung mit den Bauplänen bzw. echten Fotos präsentiert werden. Bewertet wird die Bauausführung in Relation zum Schwierigkeitsgrad des vorgestellten Modells. Natürlich müssen dazu auch die Baupläne und ggf. Fotos vom Original vorgelegt werden.

In der Klasse F2 muss das Boot komplett selber gebaut worden sein, in der Klasse F4 starten Baukastenmodelle.

Nach der Baubewertung finden drei Wertungsläufe statt, von denen die zwei besten zählen. Hierbei ist ein Bojenkurs (üblicherweise das sogenannte „Naviga-Dreieck“) möglichst fehlerfrei zu durchfahren. Zum Abschluss ist noch in ein Dock einzufahren und dort aufzustoppen, ohne dabei die Wände des Docks zu berühren

Jede Bojenberührung unterwegs oder sogar verfehlte Bojentore kosten Fehlerpunkte. Obwohl die Bojentore eine Durchfahrbreite von ca. 90cm aufweisen: ein in 30m Entfernung quer zum RC-Kapitän liegendes Bojenpaar zu treffen erfordert ein zuverlässiges Schiff und einige Erfahrung des Kapitäns…